Im Großstadtdschungel

Hannover. Nicht verboten, im Gegenteil: ein Graffito in der Nähe des Hauptbahnhofs von Hannover (Niedersachsen). Ein Gruppe von Fassadenkünstlern hat dort die grauen Betonwände verschönert, vollkommen legal und teilweise bezahlt von der Stadt. Die Grundidee des Projekts »Urban Jungle« hatten Mitglieder eines Sportvereins, die den Platz für ihre Lauf- und Turnübungen und sich von dessen unansehnlichen Zustand zunehmend gestört fühlten. Übergreifendes Thema sind Motive aus dem Großstadtdschungel. dpa/nd Foto: dpa/Peter Steffen

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung