Zwei tote Polizisten bei Anschlag in der Osttürkei

Istanbul. Bei einem Anschlag in der osttürkischen Stadt Bingöl sind zwei Polizisten getötet und 19 weitere Menschen verletzt worden. Der Sprengsatz sei gezündet worden, als ein Polizeifahrzeug vorbeifuhr, meldete die Nachrichtenagentur DHA am Sonntag. Für das Attentat wurde die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK verantwortlich gemacht. Diese bekannte sich zunächst nicht. Seit dem Scheitern eines Waffenstillstands im Juli vergangenen Jahres ist der Konflikt zwischen türkischer Regierung und PKK wieder voll entbrannt. Die Armee geht in einer Offensive gegen die PKK vor allem im Südosten der Türkei vor. Auch gegen Anhänger des Predigers Fethullah Gülen geht die türkische Regierung weiterhin massiv vor. Mehr als drei Monate nach dem Putschversuch, für den die Regierung die Gülen-Bewegung verantwortlich macht, sitzen in der Türkei inzwischen mehr als 35 000 Verdächtige in Untersuchungshaft. Nach weiteren rund 4000 Menschen werde noch gefahndet, sagte Justizminister Bekir Bozdag nach einem Bericht des Senders NTV. dap/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung