Brandanschlag auf türkischen Kulturverein in Wesel

Unbekannte schleudern Molotowcocktail auf Fassade / Staatsschutz der Polizei Duisburg ermittelt

  • Lesedauer: 1 Min.

Wesel. Mit einem Molotowcocktail haben bisher Unbekannte am Wochenende einen Brandanschlag auf einen türkisch-islamischen Kulturverein im nordrhein-westfälischen Wesel verübt. Der oder die Täter warfen am späten Samstagabend den Brandsatz gegen die Fassade des Gebäudes, wie die Polizei am Sonntagabend mitteilte. Der entflammte Brandsatz prallte von der Hauswand ab und wurde auf dem Gehweg von einer Zeugin gelöscht.

Nach Angaben der Ermittler ist der Kulturverein im Erdgeschoss des betroffenen Gebäudes untergebracht, die oberen Etagen werden bewohnt. Zur Tatzeit befand sich niemand in den Räumen des Vereins. In dem Fall ermittelt nun der Staatsschutz der Polizei Duisburg.

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck verurteilte den Brandanschlag. »Noch ist es zu früh, um den Anschlag einzuordnen. Wir wissen nicht, wer und was dahinter steckt«, erklärte der migrations- und religionspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion. »Aber die Muslime in Deutschland sollen wissen: Wir verurteilen jeden Angriff auf ihre Religionsfreiheit.« AFP/nd

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal