ESA-Marssonde von 2003 doch nicht zerschellt?

Die Weihnachten 2003 auf dem Mars gelandete Sonde »Beagle 2« der Europäischen Raumfahrtagentur ESA verlor - ähnlich wie kürzlich der ESA-Lander »Schiaparelli« - die Verbindung zur Erde. Lange nahm man an, »Beagle 2« sei damals zerschellt. Erst elf Jahre später fand man die Sonde auf hochauflösenden Bildern vom roten Planeten. Nun berichtet das Fachjournal »Nature«, dass ein britisches Forscherteam beim Vergleich solcher Bilder des US-Satelliten »Mars Reconnaissance Orbiter« fand, dass sich drei der vier Solarpanele geöffnet hatten. Nummer vier allerdings verdeckte die Antenne der Sonde, so dass sie stumm blieb. StS Foto: ESA

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung