CDU nach der Berliner Gewalttat: Wir sind im »Kriegszustand«

Wie Europas Rechte den mutmaßlichen Terroranschlag in der Hauptstadt missbrauchen

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Es ist wie so oft nach mutmaßlichen Terroranschlägen: Als am Montagabend erste Meldungen im Netz die Runde machten, dass ein Lkw in den Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz gerast sei, da konnte die Polizei kaum noch vor voreiligen Schlüssen warnen, doch schon hatten von Konservativen über Rechtspopulisten bis zu Neonazis das Unglück nicht nur aus ihrer Perspektive analysiert, sondern gleich die vermeintlich Schuldigen an den Pranger gestellt. »Wann schlägt der deutsche Rechtsstaat zurück? Wann hört diese verfluchte Heuchelei endlich auf? Es sind Merkel Tote!«, twitterte der AfD-Europaabgeordnete Marcus Pretzell noch am Montagabend. Zurückhaltung? Fehlanzeige. Stattdessen setzte der Rechtspopulist mehrere weitere Botschaften via Twitter ab, die sich in Zynismus und rechter Polemik gegenseitig überboten. Ermittlungsergebnisse abwarten? Das kam für Pretzell nicht in Frage. Stattdessen behauptete er, es sei pervers, weil die auslä...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.