Die Grüne Wochenshow

Susanne Götze über Schein und Sein in der Landwirtschaft

  • Susanne Götze
  • Lesedauer: 1 Min.

Stadtkinder tätscheln auf dem Berliner Messegelände »echte« Kühe und nebenan kündigt Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) die Einführung eines »Tierwohllabels« an - es war wieder Grüne Woche. Auch 2017 war die am Sonntag zu Ende gegangene Produktshow fest in der Hand des Deutschen Bauernverbandes und der Ernährungsindustrie. Dabei machten die 18 000 Menschen, die zum Auftakt gegen Agrarkonzerne, Tierquälerei und verseuchte Böden demonstrierten, während nur 500 konventionelle Bauern und konservative Lokalpolitiker zur Gegendemo kamen, deutlich, dass einiges falsch läuft. Die Marktmacht konzentriert sich in immer weniger Händen. Zur Gewinnmaximierung wird versucht, so viel und so lange es noch geht aus Böden und Tieren herauszuholen.

Immerhin wurde auch Klartext gesprochen: Umweltministerin Barbara Hendricks sagte, die Landwirtschaft befinde sich in einer Akzeptanz- und Umweltkrise. Sprecher der UN-Ernährungsorganisation FAO, der Afrikanischen Union und Agrarökonomen wiesen auf Wassermangel und Folgen des Klimawandels auf die Landwirtschaft hin. Während die Grüne Messenshow den Eindruck spätrömischer Dekadenz vermittelt, hat die Kritik der Agrarwende-Befürworter es in die politischen Debatten der Veranstaltung geschafft. Nun müsste sich auch die deutsche Realpolitik lernfähig zeigen.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal