Deutlich mehr Tote auf NRW-Autobahnen

Düsseldorf. Auf den Autobahnen in NRW hat es im vergangenen Jahr viele tödliche Unfälle gegeben. 80 Menschen verloren dort ihr Leben, das entspricht einer Steigerung um rund ein Drittel gegenüber dem Vorjahr, berichtete das NRW-Innenministerium am Montag. Insgesamt kamen 2016 bei Verkehrsunfällen in NRW 523 Menschen ums Leben, einer mehr als 2015. Die Zahl der Schwerverletzten stieg um 2,9 Prozent auf rund 13 600. Allerdings waren weniger Motorradfahrer, Fußgänger und Radfahrer unter den tödlich verletzten Unfallopfern. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung