Schifffahrtskrise verhagelt Bankbilanz

Frankfurt am Main. Die Dauerkrise in der Schifffahrt hinterlässt tiefe Spuren in der Bilanz der Dekabank. Mit 415,1 Millionen Euro lag das wirtschaftliche Ergebnis des Wertpapierhauses der Sparkassen 2016 um knapp ein Drittel unter dem Vorjahreswert (610,6 Millionen Euro). Das Frankfurter Institut erklärte das am Dienstag vor allem mit einer deutlich gestiegenen Vorsorge für mögliche Kreditausfälle für Schiffsfinanzierungen. Die Risikovorsorge schnellte von rund 80 Millionen Euro auf rund 210 Millionen Euro in die Höhe. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung