Hilfe für Elbgemeinden gegen Prozessionsspinner

Magdeburg. Das Land Sachsen-Anhalt will gegen den Eichenprozessionsspinner entlang des Elberadwegs in der Altmark vorgehen. In einer einmaligen Aktion beteilige sich das Landeszentrum Wald bei der Bekämpfung des Schädlings auch außerhalb des Waldes, teilte das Umweltministerium am Dienstag mit. Die Nester und Gespinste des Eichenprozessionsspinners können beim Menschen Allergien auslösen, auch das Nesselgift ist bei Hautkontakt gefährlich. Mehrere Kommunen drohten bereits, den touristisch wichtigen Radweg entlang der Elbe zu sperren, weil sie sich von der Landesregierung allein gelassen fühlten. Umweltministerin Claudia Dalbert (Grüne) betonte, grundsätzlich seien Grundeigentümer und die vor Ort für die Gefahrenabwehr zuständigen Behörden in der Verantwortung. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung