Laserbeschriftung statt Verpackung für Biogemüse

Ein Verfahren zur Etikettierung von Biogemüse, das in Schweden und den Niederlanden bereits regulär im Einsatz ist, testet derzeit die Supermarktkette REWE in Nordrhein-Westfalen. Statt auf Klebeetiketten oder Plastikverpackungen kommt die Biokennzeichnung auf die Schale der Frucht bzw. des Gemüses selbst. Und zwar nicht als Aufdruck, sondern mit einem exakt dosierten Laser in die äußerste Schicht der Schale gebrannt. Die Laserbeschriftung soll auf Geschmack, Haltbarkeit oder Qualität keinen Einfluss haben. Das Unternehmen will damit Verpackungen einsparen. Das Verfahren ist seit 2013 in der EU zugelassen. StS Foto: REWE Group

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung