Wasserschutzpolizei am Rhein kooperiert

  • Lesedauer: 1 Min.

Mainz/Wiesbaden. Die Wasserschutzpolizeien von Hessen und Rheinland-Pfalz wollen sich künftig Gebäude und Boote auf dem Rhein teilen. Die Gespräche über eine Kooperation in Bingen und Rüdesheim seien wieder aufgenommen worden, so das Mainzer Innenministeriums in Mainz gegenüber der dpa. Ein Ergebnis wird im Herbst erwartet. Unterkommen sollen die Polizisten voraussichtlich im Gebäude der Wasserschutzpolizei in Rüdesheim. 2012 hatten Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland 2012 eine stärkere Kooperation vereinbart. Dann legte der damalige hessische Innenminister Boris Rhein (CDU) die Pläne auf Eis. Mittlerweile wurden die Gespräche wieder aufgenommen. Eine Kooperation mit Baden-Württemberg und dem Saarland stehe aber nicht mehr zur Debatte. dpa/nd

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal