Zuwanderung stoppt Vergreisung Thüringens

  • Lesedauer: 1 Min.

Erfurt. Der Zuzug junger Ausländer hat die seit Anfang der 1990er Jahre anhaltende Alterung der Thüringer Bevölkerung gestoppt. 2015 sei Thüringen erstmals seit der Wiedervereinigung sogar ein bisschen jünger geworden, teilte das Landesamt für Statistik am Dienstag in Erfurt mit. Das Durchschnittsalter der 2,17 Millionen Einwohner sank demnach um 0,1 auf 46,8 Jahre. Zahlen für 2016 lagen noch nicht vor. 1991 lag das Durchschnittsalter der Thüringer noch bei 38,3 Jahren. Fast zwei Drittel der 2015 mehr als 71 800 zugewanderten Menschen sei jünger als 30 Jahre gewesen. dpa/nd

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal