Werbung

López jetzt im Hausarrest

Caracas: Oppositionsführer nicht mehr im Gefängnis

Caracas. Nach mehr als drei Jahren Haft ist Venezuelas Oppositionsführer Leopoldo López in den Hausarrest entlassen worden. Grund dafür seien gesundheitliche Probleme von López, teilte der Oberste Gerichtshof via Twitter mit. Gerichtspräsident Maikel Moreno sprach von einer »humanitären Maßnahme«. Der 46-Jährige wird jetzt durch eine elektronische Fußfessel überwacht. López war zu einer knapp 14-jährigen Haftstrafe wegen Verschwörung und Anstiftung zu Straftaten verurteilt worden. Er ist Gründer der bürgerlichen Oppositionspartei »Voluntad Popular«.

Die Präsidenten von Argentinien, Brasilien und Mexiko, Mauricio Macri, Michel Temer und Enrique Peña Nieto, sowie der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy verlangten in einer gemeinsamen Erklärung die Freilassung aller politischen Gefangenen sowie freie und demokratische Wahlen in Venezuela. Der Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten, Luis Almagro, betonte: »Der Hausarrest für Leopoldo López ist nur der erste Schritt. Wir fordern die Freilassung aller politischen Gefangenen.« Laut Opposition gibt es derzeit mehr als 400 politische Gefangene. Für Sonntag (Ortszeit) kündigte die Opposition Massenproteste unter dem Motto »100 Tage Kampf« an. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung