Werbung

Mélenchon verneint französische Mitverantwortung für Shoah

Linksnationalist kritisiert Äußerungen Macrons zur Razzia vom Wintervelodrom 1942 / Französisches Volk habe Widerstand geleistet

  • Von Bernard Schmid, Paris
  • Lesedauer: 4 Min.

Man könnte von einer äußerst heiklen Positionierung des französischen Linkspolitikers Jean-Luc Mélenchon sprechen: Auf seinem Blog reagierte der Fraktionsvorsitzende der Bewegung und Wahlplattform »La France insoumise« (etwa: »Das unbeugsame Frankreich«) auf jüngste Äußerungen von Präsident Emmanuel Macron über die Beteiligung von Franzosen am Holocaust. »Niemals, in keinem Moment, haben sich die Franzosen für Mord und antisemitische Verbrechen entschieden«, schrieb Mélenchon auf seinem Blog. »Zu sagen, dass Frankreich als Volk, als Nation für dieses Verbrechen verantwortlich sei, bedeutet, eine vollkommen unakzeptable essentialistische Definition unseres Landes hinzunehmen.«

Dabei bezog sich der Linksnationalist auf Macrons Auftritt zum 75. Jahrestag der »Razzia vom Vel d’Hiv«, der größten Massenverhaftung jüdischer Menschen unter der Nazibesatzung in Frankreich. 13.000 jüdische Männer, Frauen und Kinder wurden dabei durch französische Gendarmeriebeamte verhaftet und, über das im Pariser Zentrum gelegene »Wintervelodrom« und das Durchgangslager Drancy als Zwischenstationen, in die Vernichtungslager im Osten deportiert. Beamte, die dem Vichy-Regime verpflichtet waren, hatten dabei Befehle der deutschen Besatzungsmacht »übererfüllt«, indem sie auch 4.000 Kinder festnahmen, die zu dem Zeitpunkt durch NS-Deutschland nicht »angefordert« worden waren. Lange Zeit hatten sich spätere französische Regierungen nach der Befreiung von 1944 geweigert, Verantwortung für dieses Tun im Namen des Landes zu übernehmen: Allein die Besatzungsmacht sei für alle Verbrechen verantwortlich zu machen, und Frankreich sei nicht in Vichy repräsentiert worden - sondern in London, wo Charles de Gaulle Zuflucht gefunden hatte.

Macron in den Fußstapfen Chiracs

Als erstes Staatsoberhaupt hatte der damals frisch gewählte Präsident Jacques Chirac sich im Juli 1995 explizit zu einer französischen Mittäterschaft bekannt – im Gegensatz zu seinem sozialdemokratischen Vorgänger François Mitterrand, der selbst seine Karriere in den 1930er Jahren auf der extremen Rechten begonnen hatte. Mitterrand hielt – wie bei seinem Lebensende bekannt wurde – bis in die 1990er Jahre Kontakt zum früheren hohen Vichy-Funktionär René Bousquet und lehnte stets jegliche französische Selbstkritik zur Vergangenheit ab.

Macron trat an diesem Punkt nunmehr erkennbar in die Fußstapfen Chiracs, welche auch dessen Nachfolger Nicolas Sarkozy und François Hollande nicht verlassen hatten. Er erklärte: »Es war sehr wohl Frankreich, das die Razzia organisierte«, es sei »kein einziger Deutscher« bei der Massenfestnahme direkt dabei gewesen. Auf Einwände, die sich darauf berufen, Vichy habe keine Legitimation durch die französische Nation erhalten – tatsächlich wurde das Regime infolge der militärischen Niederlage und der Besatzung errichtet, allerdings stimmte das Parlament der kollabierten Dritten Republik noch mehrheitlich einem Ermächtigungsgesetz für Philippe Pétain zu – antwortete Macron: »Vichy, das waren nicht alle Franzosen. Doch es war die Regierung und der Verwaltungsapparat Frankreichs.«

Mélenchon und die patriotische Linke

Mélenchon kritisierte diese Argumentation hart. »Es liegt nicht in der Macht Macrons, allen Franzosen eine Identität als Henker zuzuschreiben«, schrieb er auf seinem Blog, und bezog sich dabei auf den französischen Widerstand: Darin habe das französische Volk in seinen Kämpfen gegen die Angreifer ja gezeigt, auf welcher Seite »es wirklich stehe«: »Nein, nein, Vichy ist nicht Frankreich!«

Bei Mélenchons Stellungnahme mischen sich dabei sicherlich unterschiedliche Motive. Zum Einen bleibt Mélenchon, obwohl er parteipolitisch mit der Sozialdemokratie gebrochen hat, nach wie vor Mitterrand als einem historischen Vorbild verpflichtet. Zum Zweiten begreift er Frankreich als von gegensätzlichen Interessen durchzogene Gesellschaft. Aber zum Dritten stellte er sich auch in eine lange Tradition der französischen Linken, die sich auf sehr apologetische Weise auf den Patriotismus bezieht. Die kommunistische Partei des Landes wies etwa Jahrzehnte lang einen stark linksnationalistischen Tonfall auf, den sie an die Erinnerung an die Kriege gegen Europas Monarchien von 1792 sowie die Résistance knüpfte.

Letzter Punkt wurde auch deutlich, als Mélenchon im jüngsten Ringen zwischen Macron und Ex-Generalstabschef de Villiers die Kürzungen im Rüstungshaushalt kritisierte. Mélenchon nutzte die Gelegenheit, Macrons autoritären Führungsstil anzuprangern, beklagte aber zugleich eine militärische Schwächung Frankreichs und kritisierte die Pläne zu einer stärkeren europäischen Verflechtung der Rüstungspolitik.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode