Wölfe: Weidetierhalter demonstrieren

Libbenichen. Mit mehreren Mahnwachen haben brandenburgische Weidetierhalter für die Verteidigung ihrer Herden gegen den Wolf demonstriert. Unter anderem kamen rund 60 Teilnehmer, darunter viele Schäfer, am Freitagabend bei einem Halter bei Libbenichen (Märkisch-Oderland) zusammen. Wolfswachen gab es nach Angaben des Bauernbundes Brandenburg auch in Leibsch (Dahme-Spreewald), Michendorf (Potsdam-Mittelmark) und Birkholz (Prignitz). Mit den Wolfswachen, zu denen der Landesbauernverband und der Bauernbund aufgerufen hatten, soll Druck auf die Landespolitik gemacht werden, möglichst bald eine Wolfsverordnung zu verabschieden. Im Mai hatte die rot-rote Landesregierung einen Entwurf für eine Verordnung zum Umgang mit »Problemwölfen« vorgelegt. Sie soll Behörden Rechtssicherheit bei der Frage nach einem möglichen Abschuss der streng geschützten Tiere geben. Immer wieder beklagen Weidetierhalter, dass Wölfe ihre Tiere reißen. In Brandenburg und Sachsen sind die größten Wolfsvorkommen in Deutschland nachgewiesen. Das Tier galt hierzulande als ausgestorben und steht heute unter Artenschutz. In Brandenburg leben etwa 21 Wolfsrudel und zwei Paare. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung