Erstaufnahme nur für erste Zeit

Andreas Fritsche ist gegen ein Festhalten von Flüchtlingen

Das Land Brandenburg hat seine Kapazitäten in der Erstaufnahme von Flüchtlingen beträchtlich erweitert, die Landkreise haben Unterkünfte teils langfristig gemietet. Da inzwischen viel weniger Flüchtlinge ankommen, stehen schon Asylheime leer.

Bei der Frage nach der Bleibeperspektive vor der Verteilung der Flüchtlinge auf die Kommunen scheint es darum zu gehen, wer die Kosten für Unterbringung und Verpflegung trägt - und wer sich um die Tschetschenen kümmert, von denen es hinter vorgehaltener Hand heißt, dass eine erhebliche Zahl von ihnen Schwierigkeiten bereite und andere Flüchtlinge tätlich angreife.

Das sollte aber kein Grund sein, gleich alle tschetschenischen Landsleute und mit ihnen unzählige andere Flüchtlinge aus Staaten, in die sie am Ende wahrscheinlich zurückgeschickt werden, für bis zu zwei Jahre in den großen Erstaufnahmeeinrichtungen ausharren zu lassen. Hier müssten sich andere, humanere Lösungen finden lassen.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal