Wochen-Chronik

24. November 1977

Der Norweger Thor Heyerdahl startet mit einer 18-köpfigen Crew im Schilfrohrboot »Tigris« von Schatt El Arab in Irak zur Fahrt durch den Persischen Golf nach Dschibuti an der ostafrikanischen Küste. Er will beweisen, dass die Sumerer im 3. Jahrtausend v. u. Z. Kontakte mit anderen Kulturvölkern in den Küstenregionen des Indischen Ozeans pflegten. Bereits 1947 bewies er mit der »Kon-Tiki«-Expedition, dass interkontinentale Kontakte schon vor Kolumbus möglich waren.

26. November 1812

Beim Übergang über die Beresina in Belorussland erleidet die bereits auf dem Rückzug befindliche Grande Armée erneut große Verluste. Diese bis zum 28. November währende Schlacht war die letzte von Napoleons Russlandfeldzug. Am 14. Dezember überschreiten seine Truppen den Grenzfluss Njemen. Der Kaiser selbst hat seine Armee bereits am 5. Dezember verlassen, um in Paris weiteren Putschversuchen gegen ihn, wie schon im Oktober, zuvorzukommen.

27. November 1952

In der Tschechoslowakei endet der unter dem Einfluss stalinistischer »Säuberungen« in Osteuropa stehende Prozess gegen ehemals führende Mitglieder der Kommunistischen Partei mit elf Todesurteilen und drei lebenslangen Haftstrafen. Den Angeklagten, die vielfach jüdischer Herkunft sind, darunter der ehemalige stellvertretende Ministerpräsident Rudolf Slánsky, wird eine von Israel gesteuerte Verschwörung gegen Staats- und Parteichef Klement Gottwald unterstellt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung