Wildpferde: Fellfarbe als Überlebenshilfe

Rund 90 Prozent aller Großsäugetierarten überstanden die letzte Eiszeit nicht. Pferde überlebten auf der eurasischen Landmasse. Dabei half ihnen die Anpassung der Fellfarbe. Zu diesem Schluss kommt jedenfalls ein Forscherteam um Arne Ludwig vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin. Wie die Biologen im Fachblatt »Nature Ecology and Evolution« schreiben, zeigte die DNA von 28 Wildpferdeknochen, die zwischen 12 000 und 2000 Jahre alt sind, dass mit zunehmender Bewaldung der Anteil schwarzer Pferde zunahm, während in den Steppen Asiens weithin hellere Tiere überwogen. StS

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung