Lederer zieht eine positive Bilanz

Senats-Vizechef sieht Berlin nach »Feuerwehrarbeiten« auf gutem Weg

Berlin. Senats-Vizechef Klaus Lederer (LINKE) zieht nach einem Jahr Rot-Rot-Grün in Berlin eine positive Bilanz. »Nach den Feuerwehrarbeiten des ersten Jahres müssen wir nun die konzeptionellen Fragen anpacken«, sagte Lederer, der auch das Kultur- und Europaressort verantwortet. Die Menschen erwarteten konkrete Lösungen für konkrete Probleme. Im Gespräch mit »nd« verwies Lederer unter anderem auf die bereits von Rot-Rot-Grün vollzogene Erhöhung der Mietzuschüsse für Transfergeldempfänger, die Absenkung des Preises von Sozialtickets von 36 auf 27,50 Euro sowie die Erhöhung des Mindestlohns im Öffentlichen Dienst. Im kommenden Jahr will der Mitte-links-Senat die Personalsituation im Öffentlichen Dienst verbessern, außerdem soll in den Wohnungsbau sowie den Kita- und Schulausbau investiert werden. mkr Seite 4

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung