Rekord bei Volksbegehren zu Kreisreform

Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat die geplante Kreisgebietsreform in Abstimmung mit seinem Stellvertreter Christian Görke (LINKE) abgesagt. Doch pro forma läuft das Volksbegehren »Kreisreform stoppen« weiter. Innerhalb von drei Monaten haben sich 56 114 Brandenburger eingetragen, teilte Landeswahlleiter Bruno Küpper am Mittwoch zur Halbzeit des Volksbegehrens mit.

Es ist ein Rekord. Denn beim bislang erfolgreichsten Volksbegehren in Brandenburg im Jahre 2012 - damals ging es um ein konsequentes Nachtflugverbot am künftigen Hauptstadtairport BER in Schönefeld - waren zur Halbzeit erst 40 167 Unterschriften beisammen gewesen. Am Ende waren es seinerzeit 106 391 Unterschriften. Erforderlich für einen Erfolg sind mindestens 80 000 gültige Unterschriften.

»Bei der Erhebung der Halbzeitbilanz haben wir festgestellt, dass die Beteiligung nach dem 1. November 2017 deutlich abgenommen hat«, bemerkte Landeswahlleiter Küpper. An jenem 1. November hatte Ministerpräsident Woidke erklärt, dass die Kreisgebietsreform doch nicht durchgesetzt werden soll. Der Widerstand dagegen war einfach zu groß, wie sich jetzt noch einmal bei der Halbzeitbilanz des Volksbegehrens zeigt.

CDU-Fraktionschef Ingo Senftleben sagte am Mittwoch, nie zuvor seien sich so viele Brandenburger in ihrer Ablehnung eines zentralen Vorhabens der Landesregierung einig gewesen. Ministerpräsident Woidke habe seine Reform »beerdigen« müssen. »Das ist ein großer Sieg für die Demokratie«, findet Senftleben.

Mit 7,9 Prozent der Wahlberechtigten, die in Cottbus unterschrieben haben, lag die Beteiligung dort am höchsten, gefolgt von der Prignitz (7,8 Prozent) und Brandenburg/Havel (7 Prozent). Am niedrigsten war die Beteiligung in Potsdam (0,3 Prozent) und in Märkisch-Oderland (0,5 Prozent).

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal