Werbung

Bisher 15 Zika-Infizierte in Bayern in diesem Jahr

München. 15 Zika-Infektionen sind in diesem Jahr bislang in Bayern gemeldet worden. Alle Betroffenen hatten sich nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Sonntag in einem Risikogebiet im Ausland aufgehalten wie Kuba, Curaçao, Barbados und Mexiko - bisher ist keine Übertragung innerhalb Bayerns bekannt. »Es gibt keinen Grund zur Entwarnung«, betonte Ministerin Melanie Huml (CSU). Zwar sei etwa in Mittel- und Südamerika eine Abschwächung der Zikavirus-Epidemie zu beobachten. »Es besteht aber nach wie vor die Gefahr, sich bei Reisen in Risikogebiete mit dem Zikavirus zu infizieren«, sagte Huml. Gerade Schwangere und Frauen, die schwanger werden wollen, sollten deshalb auf Empfehlung des Auswärtigen Amtes keine Reisen in Zikavirus-Ausbruchsgebiete unternehmen. In erster Linie werden Zikaviren durch den Stich infizierter Mücken übertragen. Aber auch eine sexuelle Übertragung ist möglich. Mögliche Symptome sind Hautausschlag, Kopf-, Gelenk- und Muskelschmerzen. Von Mai bis Ende 2016 waren in Bayern 46 Zika-Fälle registriert worden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung