Start für Westumfahrung von Halle rückt näher

Landsberg. Die seit 25 Jahren andauernden Planungen für die Westumfahrung von Halle im gehen auf die Zielgerade. Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel nahm am Montag in Landsberg den Planfeststellungsbeschluss für die knapp 13 Kilometer lange Autobahn 143 entgegen, wie das Ministerium mitteilte. Die A143 soll die Lücke zwischen der A14 und der A38 schließen und eine Westumfahrung der Stadt erlauben. Das soll Halle von Verkehr und Staus entlasten und die Luftqualität deutlich verbessern. Wenn niemand Klage einreicht, könnten die Arbeiten Ende 2019 beginnen, sagte ein Vertreter der für den Bundesfernstraßenbau verantwortlichen Gesellschaft Deges. Er rechnet mit einer Bauzeit von fünf bis sechs Jahren. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung