Neue Entdeckung am Seddiner Königsgrab

  • Lesedauer: 1 Min.

Groß Pankow. Das historische Königsgrab von Seddin im nordwestlichen Brandenburg ist nach einer neuen Untersuchung offenbar größer als gedacht. Studierende der Universität Göttingen haben dies bei Ausgrabungen im Frühjahr aufgezeigt, teilte ein Sprecher der Hochschule am Donnerstag mit. Das im 9. Jahrhundert vor Christus errichtete Königsgrab gilt als eine der größten Grabanlagen des damaligen Europas. Die Göttinger haben unter der Leitung des Archäologen Immo Heske eine Geländekante im Süden des Areals untersucht, die zu einer feuchten Niederung führe, hieß es. Erstmals konnten sie nachweisen, dass das Plateau bis an die Geländekante und darüber hinaus genutzt wurde. Unter anderem entdeckten sie einen Palisadengraben, der möglicherweise verschiedene Höfe abgrenzte. Zukünftige Forschungen müssten nun den Verdacht erhärten, dass die Siedlung schon während der Errichtung der Grabhügel bestand, heißt es. Das Königsgrab von Seddin ist ein etwa zehn Meter hoher Grabhügel mit einem Durchmesser von mehr als 60 Metern. Seine Größe, die Konstruktion, die große steinerne Grabkammer mit Lehmverputz und Bemalung sowie die reiche Grabausstattung spiegeln die Existenz einer bronzezeitlichen Elite in der Prignitz wider. Die Grabkammer wurde bereits im Jahr 1899 entdeckt. epd/nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal