Weltweit 100 000 Tote durch Schlangenbisse

Genf. Die 194 Mitgliedsstaaten der Weltgesundheitsversammlung ha-ben in der vergangenen Woche eine Resolution zu Schlangenbissen verabschiedet. Maßnahmen zu Prävention und Behandlung sollen in Zukunft gestärkt werden. Schlangenbisse zählen zu den am stärksten vernachlässigten Gesundheitsproblemen weltweit. Jedes Jahr sterben weltweit mehr als 100 000 Menschen an den Folgen von Schlangenbissen, mehr als 20 000 von ihnen in Subsahara-Afrika. Rund 400 000 Menschen jährlich bleiben nach einem Schlangenbiss dauerhaft körperlich eingeschränkt. nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung