Eklat in Köln: OB Reker fällt in Aufsichtsrat durch

Köln. Niederlage für Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker: Die parteilose Politikerin ist am Montag bei der Wahl für den Aufsichtsratsvorsitz der Stadtwerke Köln (SWK) in Nordrhein-Westfalen durchgefallen. Das Kontrollgremium habe sich im ersten Wahlgang für Harald Kraus entschieden, der bislang Vize-Aufsichtsratschef war, teilte der Konzern mit. Kraus hatte den Vorsitz in den vergangenen Woche bereits kommissarisch übernommen und sagte laut Mitteilung, nun werde sich der Aufsichtsrat »wieder mit ganzer Kraft den sachbezogenen Themen zuwenden«. Laut Medienberichten scheiterte Reker in dem 20-köpfigen Gremium vor allem, weil die zehn Arbeitnehmervertreter ihr die Stimme verweigerten. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung