Mahnwache für getötete Fußgängerin

Mit einer Mahnwache wollen die aus dem Radentscheid hervorgegangene Initiative Changing Cities, der Fußgängerverband FUSS e.V. sowie der ökologisch orientierte Verkehrsclub VCD Nordost an diesem Dienstagabend um 18.30 Uhr an der Unfallstelleprotestieren. Der Todesfall zeige, wie gefährdet Fußgänger auch bei grüner Ampel sind, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung: Die Frau wollte am 5. September an der Ampel die sechsspurige Straße überqueren; zugleich bog ein Lastwagenfahrer aus der Querstraße Rufacher Weg auf die Marienfelder Chaussee ein. Der Lastwagenfahrer hatte nach eigener Aussage Grün; die Frau aber wahrscheinlich auch. »Lkws haben in der Stadt nichts zu suchen, wenn sie nicht mit einem Abbiegeassistenten ausgerüstet sind«, heißt es bei Changing Cities. In etwas über einem Monat seien drei Frauen an Fußgängerüberwegen tödlich verunglückt. Die Opfer waren neben der 78-Jährigen eine 23-Jährige in Schöneberg sowie eine 91-jährige Rollstuhlfahrerin in Rahnsdorf. nic

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung