Werbung

EU-Kommission reicht Klage ein

Die vorzeitige Pensionierung polnischer Richter soll vom EuGH geprüft auf werden

  • Lesedauer: 2 Min.

Luxemburg. Im Streit über die Zwangspensionierung von Richtern in Polen hat die EU-Kommission wie angekündigt Klage beim Europäischen Gerichtshof eingereicht. Nach Angaben eines Gerichtssprechers vom Mittwoch befasst sich der EuGH nun zunächst mit einem Antrag auf eine einstweilige Anordnung. So will die Kommission Zwangspensionierungen mit sofortiger Wirkung stoppen lassen. Zudem sollen bereits betroffene Richter mindestens bis zum abschließenden EuGH-Urteil ihre Arbeit fortsetzen können.

Entscheidungen über einstweilige Anordnungen seien in der Vergangenheit innerhalb weniger Tage getroffen worden, erklärte der EuGH-Sprecher. Ob das auch im konkreten Fall so sein werde, lasse sich allerdings nicht sicher sagen.

Die, für die Verfolgung von Verstößen gegen EU-Recht zuständige EU-Kommission begründet ihr Vorgehen mit der Sorge um die Rechtsstaatlichkeit in Polen. Das zur Zwangspensionierung eingeführte Gesetz zur Herabsetzung des Pensionsalters verstößt ihrer Ansicht nach gegen den Grundsatz der richterlichen Unabhängigkeit. Es werde insbesondere auch das Prinzip der Unabsetzbarkeit von Richtern untergraben.

Sollte dem Antrag auf einstweilige Anordnungen stattgegeben werden, wäre das eine schwere Schlappe für die polnische Regierung. Sie argumentiert seit Monaten, dass ihre Justizreformen nicht gegen EU-Recht verstoßen. Im konkreten Fall geht es derzeit um ein Gesetz zum Obersten Gericht. Mit ihm wird das Pensionsalter für Richter von 70 auf 65 Jahre herabgesetzt. Dies nutzte die politische Führung seit Anfang Juli dazu, mehr als 20 Richter in den Ruhestand zu schicken. Darunter ist auch die Erste Präsidentin des Gerichts, Malgorzata Gersdorf. dpa/nd

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal