Werbung

Erfurt hilft Indonesien mit Stromgeneratoren

Erfurt. Zur Unterstützung der von Erdbeben und Tsunami getroffenen Gebiete hat Thüringen zehn Notstromaggregate gen Indonesien geschickt. Die Geräte wurden am Freitag zunächst vom Katastrophenschutzlager in Erfurt aus zum Flughafen Frankfurt/Hahn gebracht, wie das Innenministerium mitteilte. Von dort aus werden die Geräte im Gesamtwert von rund 80 000 Euro zusammen mit anderen Hilfsgütern im Flugzeug in das Katastrophengebiet geflogen. Die Generatoren zählten zu den Beständen des Landes und seien entbehrlich, hieß es im Ministerium. Mehr als 1500 Menschen sind infolge der Katastrophe auf der indonesischen Insel Sulawesi vor einer Woche gestorben. Es gibt dort Probleme mit der Stromversorgung. In der sehr stark betroffenen 350 000-Einwohner-Hafenstadt Palu wurde diese teilweise wiederhergestellt. Seit Donnerstag erreichen allmählich internationale Hilfsgüter die Insel. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal