Er rollt wieder

Konservative starten in Spanien eine Kampagne gegen »Feminazis«

  • Lesedauer: 3 Min.

Er ist wieder da. Oder – er rollt wieder. Zumindest im spanischen Staat. Dort fährt seit einigen Tagen ein Bus mit dem Konterfei von Adolf Hitler durch mehrere Großstädte. Der deutsche Faschist trägt Lippenstift und auf seiner Militärkappe statt Hakenkreuz ein Venussymbol. Darunter der Schriftzug: #StopFeminazis.

Die groteske Kampagne stammt von der spanischen ultrakonservativen Katholikengruppe »Hazte.oir.« Vorgestellt wurde sie auf dem Parkplatz des Santiago Bernabeu Stadions in Madrid. Die Organisation plante, bis zum Frauenstreik am 08. März, dem internationalen Frauentag, durch Barcelona, Valencia, Sevilla, Cadiz und Pamplona zu fahren.

Die Kampagne fordert verschiedene konservative politische Führer – Pablo Casado von der (PP), Albert Rivera von Ciudadanos und Santiago Abascal von der rechtsradikalen Vox – dazu auf, ein von 2004 stammendes Gesetz über geschlechtsspezifische Gewalt aufzuheben. In diesem wurden Maßnahmen zum einheitlichen Schutz vor geschlechterbezogener Gewalt verankert. »Es geht nicht um geschlechtsspezifische Gewalt, sondern um häusliche Gewalt«, so steht es nun auf dem Bus. Die Gesetze würden Männer diskriminieren, behauptet die Organisation.

In Barcelona und Valencia stieß die Bustour auf massive Proteste. Die katalanische Regionalregierung versuchte, die Tour zu verbieten. Der Bus fuhr trotzdem dorthin – in Spanien ist die Gesetzgebung in Bezug auf verfassungsfeindliche Symbolik deutlich laxer als in Deutschland. Die Jugendgruppe Arran – organisiert in der linken katalanischen CUP-Partei - blockierte das Fahrzeug in Barcelona daraufhin für mehrere Stunden.

»Hazte Oír« machte 2017 erstmals Schlagzeilen, als es eine Propagandakampagne gegen die Transgendercommunity startete, auch mit einem Bus. Zu dieser Zeit wurde das Fahrzeug mit der Nachricht beklebt: »Jungen haben Penisse, Mädchen haben Vulven. Lass dich nicht täuschen. Wenn du ein Mann bist, bist du ein Mann. Wenn Sie eine Frau sind, werden Sie es auch weiterhin sein. «

In diesem Jahr wurde »Hazte Oír« vom spanischen Innenministerium der Status als dem gemeinnützige Organisation entzogen.

Die Kampagne mit dem Hitlerbus findet inmitten einer Wiederbelebung der radikalen Rechten in Spanien statt. Im Dezember letzten Jahres erzielte Vox bei den Regionalwahlen in Andalusien überraschende Erfolge und nutzt seitdem die Mandate im Parlament, um beispielsweise die Namen von Regierungsangestellten zu erfragen, die sich mit Gewalt gegen Frauen beschäftigen.

Lesen Sie auch: Die Fratze Francos ist zurück. Der Konflikt um Katalonien hat die extreme spanische Rechte wiederbelebt

Nach Angaben des Generalrats der Justiz wurden 2017 Frauen 158.217 mal Opfer von häuslicher Gewalt - 18 Prozent mehr als im Vorjahr. fhi

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal