Neue Strategie gegen Ebola in Kongo nötig

Frankfurt am Main. Die Ebola-Bekämpfung in Kongo muss laut »Ärzte ohne Grenzen« sofort umgestellt werden, wenn die Epidemie nicht unvorstellbare Ausmaße annehmen soll. Die neuen Ansteckungszahlen sind laut Einsatzleiter Marcus Bachmann mit mehr als 80 pro Woche derzeit enorm hoch: »Der Ausbruch ist nicht unter Kontrolle.« Bisher habe die Epidemie keine größere Stadt getroffen. Insgesamt wurden laut kongolesischem Gesundheitsministerium bislang 2008 Menschen registriert, die sich mit dem hochansteckenden Virus infiziert haben. Seit Beginn der Epidemie Mitte 2018 starben 1346 Menschen an Ebola. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung