Junge stirbt in Uganda an Ebola

Kampala. In Uganda ist ein fünfjähriger Junge an Ebola gestorben. Wie AFP von einem Vertreter des Gesundheitsministeriums in Kampala erfuhr, erlag der Junge in einer Quarantänestation in Kasese den Folgen der hoch ansteckenden Viruserkrankung. Schon seit zehn Monaten grassiert Ebola in der benachbarten Demokratischen Republik Kongo. Der nun verstorbene Junge war am Sonntag mit seiner Familie von einer Beerdigung in Kongo zurückgekehrt. Kasese liegt im Südwesten Ugandas, unweit der Grenze zum Kongo. Das Gesundheitsministerium in Kampala und die Weltgesundheitsorganisation entsandten ein Expertenteam nach Kasese, um einer Ausbreitung der Krankheit vorzubeugen. In der Demokratischen Republik Kongo wurden seit August mehr als 2000 Ebola-Fälle gemeldet. Mehr als 1300 Patienten starben an der Krankheit. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung