Unten links

  • Lesedauer: 1 Min.

Die Politik ist, nicht anders als der Stirnhöhlenkatarrh, schlammfarbene Tapeten und deutsche Comedians, eine unangenehme Sache, die, rätselhafterweise, obendrein von den meisten Zeitgenossen stark überschätzt wird. Seien wir ehrlich zu uns selbst: Man kann die Politik nicht rauchen, sie bereitet einem Verdruss, und man kann mit ihr nicht den Wohnzimmerteppich reinigen. Und wenn man etwas von ihr mitbekommt, ereilt einen das dringende Bedürfnis, sich gründlich zu waschen. Kurz: Mit der Politik ist es wie mit dem Werk Andreas Gabaliers oder einer schmerzhaften nässenden Hautkrankheit. Sie verursacht viel unnötiges Leid. Und dennoch ist sie da. Wir werden wohl mit ihr leben müssen. So wie mit anderem, das, ist es einmal auf der Erde, nicht mehr von ihrem Antlitz zu tilgen ist: Atomwaffen, Radiowerbung, Spaghetti mit Jagdwurst in Ketchupsauce. Doch Hand aufs Herz: Wären Anton Hofreiter und Alice Weidel still, wäre unser Leben besser. tbl

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal