Werbung

Anti-Umwelt-Minister

Obwohl Ricardo Salles vorsichtig auf Distanz zu Bolsonaro geht, spricht nichts für eine Wende in der Umweltpolitk

  • Von Niklas Franzen
  • Lesedauer: 2 Min.

Für einen kurzen Moment wirkte Ricardo Salles wie die Stimme der Vernunft der brasilianischen Regierung. Die von der G7-Staaten angebotenen Hilfszahlungen zur Bekämpfung der Brände im Amazonas-Gebiet seien willkommen, sagte der Umweltminister. Damit ging er auf Distanz zu Präsident Jair Bolsonaro, der zunächst die Zahlungen kategorisch abgelehnt und beleidigt gegen Frankreichs Präsident Macron ausgeteilt hatte.

Kommt mit Salles die Wende in der Umweltpolitik? Wohl kaum. Zwar wirkt der 44-Jährige im Vergleich zum cholerischen Bolsonaro ruhiger und professioneller. Allerdings steht er dem - zumindest in der Umweltpolitik - in kaum etwas nach. Salles war Mitglied eines Agrarverbandes, wettert regelmäßig gegen NGOs und zweifelt Daten von Umweltbehörden an. Unlängst erklärte er, der Amazonas brauche »kapitalistische Lösungen«. Damit liegt er ganz auf dem Kahlschlagkurs von Bolsonaro. Auch im Wahlkampf sorgte Salles für Aufsehen, als er forderte, Schusswaffen gegen Linke und Wildschweine einzusetzen.

Salles ist eigentlich Anwalt und gründete 2006 zusammen mit ein paar Freunden die Gruppe »Brasilien rechts machen«, die jährlich einen Tag der Steuerfreiheit feiert und Internetnutzern dafür Geld bezahlen wollte, linke Politiker in Restaurants zu belästigen. Studiert hat Salles an einer Eliteuniversität in São Paulo und in Yale - das behauptete er zumindest in einem Zeitungsartikel. Stimmt allerdings nicht, wie ein Recherchemagazin aufdeckte. In der Politik lief es lange nicht rund für Salles: Für drei Parteien trat er erfolglos als Kandidat an. Schließlich landete er im vergangenen Jahr bei der ultraliberalen Novo-Partei - wurde aber wieder nicht gewählt. 2016 musste er als Umweltsekretär des Bundesstaates São Paulo zurücktreten, als aufgedeckt wurde, dass er Umweltpläne zugunsten von Minenbetreibern fälschen ließ. Zwei Wochen nach seiner Verurteilung kam er aber doch noch zu einem wichtigen Job in der Politik und wurde von Bolsonaro zum Umweltminister ernannt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung