Pilze tricksen Pflanze aus

Mit einer Jahresernte von knapp 800 Millionen Tonnen ist Weizen das am zweithäufigsten angebaute Getreide weltweit. Nicht selten allerdings wird der Ertrag durch Pilzbefall gemindert. Im nordwestlichen Europa beispielsweise befällt der Pilz Zymoseptoria tritici die Weizenblätter. Rund 70 Prozent der in Deutschland eingesetzten Pestizide entfallen auf die Pilzbekämpfung. Pflanzengenetiker der Universität Kiel um Eva Stukenbrock fanden nun heraus, wie der Pilz den Pflanzenstoffwechsel beeinflusst, um sich auszubreiten. Dabei zeigte sich, dass dieser Mechanismus die Pflanzen auch für schädliche Bakterien anfällig macht. StS

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung