Ungewissheitsintoleranz

unten links

So eine Krise ist ja auch dazu da, etwas zu lernen. Zum Beispiel dies: Ungewissheitsintoleranz. Ein wunderbares Wort, dem man - ist es erst einmal fehlerfrei ausgesprochen - ein Weilchen nachlauschen kann. Ungewissheitsintoleranz, das ist (jedenfalls in einfacher Sprache), wenn man etwas nicht genau weiß und sich deshalb davor fürchtet. Einfache Antworten flößen Vertrauen ein. Es ist kalt? Heizen. Es regnet? Regenschirm. Corona? Bill Gates. Klare Sache. Dagegen diese Ungewissheit - nicht zum Aushalten. Wird alles wieder gut? Wenn ja, wann? Wird es dann wieder wie vorher? Und müssen diese Einschränkungen überhaupt sein? Steckt da nicht was dahinter? Oh ja, ganz bestimmt. Irgendwas mit Bill Gates, der die Weltherrschaft an sich reißen will. George Soros, der bisher an allem schuld war, kann Urlaub machen; Gates ist der neue Bösewicht. Übrigens wurden diese Zeilen auf einem PC mit Windows-Betriebssystem verfasst. Dieser Gates, so viel ist gewiss, hat uns alle in der Hand. wh

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung