Werbung

Alle haben Dreck am Stecken

Simon Poelchau über die Cum-Ex-Razzien beim Bankenverband

  • Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

In dubio pro reo, heißt es bekanntlich, im Zweifel für den Angeklagten. Insofern gilt auch bei den Razzien im Bankenverband erst mal die Unschuldsvermutung; zumal es heißt, dass die Cum-Ex-Ermittlungen nicht dem Lobbyverein selbst gelten. Doch was heißt eigentlich Schuld?

Auch wenn die Verstrickungen des Verbandes nicht justiziabel sein sollten, so hat er im größten Steuerskandal der Nachkriegsgeschichte genug Dreck am Stecken. Die vom Bankenverband dem Bundesfinanzministerium soufflierte Gesetzesänderung beendete die illegalen Aktiendeals rund um den Dividendenstichtag nicht. Stattdessen, so sagen Experten, gingen die krummen Geschäfte damit erst richtig los.

Gleichzeitig sollten sich aber sozialdemokratische Politiker*innen anlässlich der Razzien beim Bankenverband nicht zu sehr über »mafiaähnliche Strukturen« im Finanzkapitalismus echauffieren. Schließlich waren es zwei aus ihren eigenen Reihen, die Cum Ex erst ermöglichten: Hans Eichel und Peer Steinbrück waren jahrelang Bundesfinanzminister. Unter ihnen wurde die Gesetzeslücke, die die Deals möglich machte, nicht gestopft. Stattdessen gingen in ihren Ressorts Vertreter des Bankenverbandes ein und aus. Man kann also sagen: Alle haben Dreck am Stecken.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal