Ein Baum läuft durch die Stadt

»Ab hier kenn ich mich aus« - ein farbenprächtiges Buch über fremde Welten

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: 2 Min.

Viele Bücher gibt es, in denen hat ein Kind heimlich eine Katze mit nach Hause gebracht oder einen Hund. Auch an einen Bären kann ich mich erinnern und an ein Nilpferd, was schon schwieriger, also fantastischer, war.

• Buch im nd-Shop bestellen
Andrea Schomburg/ Amrei Fiedler: Ab hier kenn ich mich aus.
Tulipan, 48 S., geb., 15 €. •

Hier aber kommt ein kleines Mädchen mit einem Baum durch die Tür, der, oh Wunder, laufen und sprechen kann - sogar in Reimen. So will es die Autorin Andrea Schomburg. Nun, in einem Märchen ist alles erlaubt. Irgendwer musste dem kleinen Mädchen doch helfen, das sich im Wald verlaufen hatte. Und nun greint, Angst hat vor jedem Geräusch. »So schaurig ist es hier und dunkel/ und so ein komisches Gemunkel,/ bestimmt ist es gefährlich hier!/ Im Wald? Wieso? Was denkst du dir?/ Ach hör doch bloß mal dies Geheule!/ Ach, Menschentier! Das ist die Eule!«

»Maus« reimt sich auf »Graus« und »Specht« auf »echt«. Ich wette mal, Kinder zwischen vier und sechs werden den Text bald auswendig können, wenn er ihnen oft genug vorgelesen wird. Voller Fantasie und herrlicher Farbenpracht sind die Bilder von Amrei Fiedler. Am besten gefällt mir das, auf dem der sprechende Baum - er heißt Potz Wurzelknorz - mit dem kleinen Mädchen durch den Wald geht. Beide haben Taschenlampen in der Hand, und das »Menschentier« hat nun schon gar keine Angst mehr.

Angstmomente hatte allerdings auch Potz Wurzelknorz, als er das Mädchen mal in die Stadt begleitete. Da war er froh, als er in ihrer Wohnung ein paar Grünpflanzen entdeckte. »Schnell Wasser in die Töpfe rein/ und auch das Wachslied muss noch sein./ Dann Menschentier, das wirst du sehn,/ dann wachsen sie noch mal so schön!«

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal