Werbung

Scheuers ganz eigene Klimalogik

Simon Poelchau über den Lobbyismus des Bundesverkehrsministers

  • Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Vor drei Wochen überraschte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer uns alle ziemlich. Eben jener CSU-Politiker, der gerne mal mit dem Flieger von Hamburg nach Sylt jettet und auch sonst nicht gerade durch sein ökologisches Bewusstsein auffällt, brachte ein Ende des Verbrennermotors bis zum Jahr 2035 ins Spiel.

Doch Scheuer wäre nicht Scheuer, wenn er nicht ganz anders handeln würde, wenn es ernst wird. So sprach er sich über Ostern gegen strengere EU-Abgasgrenzwerte aus. Die Vorgaben müssten von der Industrie auch leistbar sein, meinte der Verkehrsminister. Schließlich hat die Autoindustrie in ihm ihren treuesten Lobbyisten. Ganz ohne Absprache mit Kanzlerin Angela Merkel dürfte er jedoch nicht agieren. Schließlich hat auch sie sich schon mehrfach tatkräftig gegen strengere Abgaswerte in der Europäischen Union eingesetzt.

Auch hat sich Scheuer schon vor drei Wochen gegen strengere Abgasnormen ausgesprochen und die Förderung synthetischer Kraftstoffe ins Gespräch gebracht. Wie er das mit seinem Fernziel des Endes des Verbrennermotors in Übereinstimmung bringen will, muss er einem aber noch mal erklären können. Zumindest hat er in Klimafragen eine ganz eigene Logik.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal