Das seltsame Paar

Der neue US-Präsident Joe Biden und der Sozialist Bernie Sanders gehen pfleglich miteinander um

  • Von Reiner Oschmann
  • Lesedauer: 5 Min.

Joe Biden, ein halbes Jahrhundert in der Politik und zweimal vergebens zur Präsidentschaft angerannt, ehe er als bisher ältester Chef im Weißen Haus landete, weiß um die gesellschaftliche Krise der USA. Der neue Präsident, der im Ruf steht, ein schwacher Redner, häufiger Fettnapf-Sucher und Inbegriff des Washingtoner Establishments, aber auch emotional intelligent, bescheiden und Team Player zu sein, sucht erkennbar einen Neuanfang für Land und Politik. Seine nun ersten 100 Tage - nehmen Sie nur Bidens Telefonat bei der Familie von George Floyd nach dem Urteil gegen dessen Mörder - bescherten manch Überraschung, die man ihm so nicht zugetraut hätte.

Sowohl das Corona-Rettungspaket als auch das geplante Infrastruktur- und Klimaschutzprogramm sind Weichenstellungen, die an Reformpräsident Franklin D. Roosevelt (New Deal) erinnern. In manchen Punkten, wie der Bereitschaft zur Staatsverschuldung, gehen sie sogar über »FDR« hinaus und in vielen Punkten entschieden weiter als Barack Obama, dessen Schatten sein einstiger Vize ebenfalls verlassen will. Eine Überraschung ist dabei die bisher produktive Zusammenarbeit von Biden und dem linken Senator Bernie Sanders. Sanders, der sich als demokratischer Sozialist versteht, und sein früherer Senatskollege Biden, den Sanders stets kritisierte, bilden heute ein Paar auf Bewährungsprobe: Sie konkurrierten 2020 um die Präsidentschaft, standen sich im Senat politisch fern, gingen aber schon dort pfleglich miteinander um - zwei weiße alte Männer, die im September 80 (Sanders) bzw. November 79 werden (Biden).

Der Präsident hat Sanders nicht ins Kabinett geholt, obwohl der nur zu gern Arbeitsminister geworden wäre. Zwar frohlockte Biden, den Sozialisten besiegt zu haben. Doch er weiß auch, ohne den linken Flügel hätten die Demokraten Donald Trump nicht besiegt. Biden benötigt den parteiunabhängigen Sanders und die linken Demokraten. Aber er braucht Sanders auch weiter im Senat, wo zwischen Demokraten und Republikanern ein Patt besteht und nur Vizepräsidentin Kamala Harris, zugleich Senatspräsidentin, eine Minimehrheit sichert. Auch deshalb wohl wollte Biden Sanders lieber im Senat als am Kabinettstisch haben - und machte ihn zum Chef des Haushaltsausschusses. Von diesem schlagzeilenarmen, aber einflussreichen Posten arbeitet Sanders mit dem Präsidenten bislang geräuschlos zusammen.

Bidens innenpolitische Programme sind der Versuch eines großen Wurfes, mitgeprägt von Forderungen, die Bernie Sanders seit Jahren stellt. Wenn Biden vom dringlichen Aufbruch für Amerika spricht, meint er auch die Anerkennung der von Sanders gerade wieder geäußerten Erkenntnis, dass die USA »nicht florieren und lebendige Demokratie bleiben können, wenn so wenige so viel und so viele so wenig haben. Die traurige Realität ist, dass wir uns schnell auf eine oligarchische Gesellschaftsform zubewegen.« Die obszöne Ungleichheit, die Sanders geißelt, entgeht Biden nicht, weshalb er ebenfalls daran erinnert, dass die zwei reichsten Amerikaner, Jeff Bezos und Elon Musk, mehr als die unteren 40 Prozent aller Bürger zusammen besitzen. Biden wie Sanders wissen, was sie ins Visier nehmen müssen: die Mächtigsten im Land, Wall Street sowie Öl- und Gas-Industrie, die Krankenversicherungs- und Pharmariesen. Der Senator zählt auch den militärisch-industriellen Komplex hinzu, was Biden bisher nicht tut. Dafür zeigt er sich offen für Sanders’ Forderung, den nationalen Stundenmindestlohn von 7,25 auf 15 US-Dollar anzuheben. Der Vorstoß ist im Senat kürzlich zwar gescheitert, aber das Thema bleibt in der Welt, ebenso wie beider Forderung, Arbeitern den Beitritt zu Gewerkschaften zu erleichtern oder Sanders’ Kernziel, allen Amerikanern Gesundheitsversorgung als Grundrecht zu garantieren.

Zwischen Obama und Trump
Progressive erteilen Joe Bidens Außenpolitik wegen der Fortführung der alten imperialen Hegemoniepolitik die Note »mangelhaft«

Das Portal »Politico« schrieb zu Sanders’ Drängen, einen höheren Mindestlohn im Rettungspaket zu verankern, er habe »stets darauf geachtet, das Weiße Haus über jeden Schritt zu informieren«. Der Regierung wiederum sei wichtig gewesen, dass Sanders von einem Video erfährt, in dem Biden die Forderung von Amazon-Beschäftigten unterstützt, sich zu organisieren. Unmittelbar nach Veröffentlichung des Videos, so »Politico«, äußerte Bernies Team Anerkennung für Biden. Und als Sanders Alternativen prüfte, um den höheren Mindestlohn doch noch in den finalen Gesetzentwurf zu bringen - was fehlschlug - kam es zu keinem Bruch zwischen Senator und Weißem Haus. »Es gibt gute Gespräche zwischen Sanders und dem Stabschef des Weißen Hauses, Ron Klain«, sagte Sanders-Berater Faiz Shakir. »Von der Lohn- bis zur Gewerkschaftsfrage bei Amazon ist das Verhältnis von beidseitigem Respekt geprägt. Wann immer wir etwas zu Sachfragen glaubten beitragen zu können, hatten wir das Gefühl, im Weißen Haus eine offene Tür zu finden.«

In der Vergangenheit war Sanders oft frustriert, dass viele seiner Forderungen von Konkurrenten quasi ohne Quellenangabe aufgenommen wurden. Seit sich unter den »Kaperern« auch der 46. Präsident der USA befindet, ist Sanders zu weise, darüber zu klagen. »Politico« zog neulich dieses erste Fazit: »Die Bernie-Biden-Beziehung funktioniert auch unter Belastung. Bei den Kämpfen um Arbeitsrechte und Lohnpolitik, die die Demokraten führen, haben sich die beiden auf dem Laufenden gehalten, ermutigt und behutsame Erklärungen abgegeben, um Frieden und Zusammenarbeit zu sichern. Das widerspiegelt die Einsicht, dass die Seiten einander brauchen. Zum anderen zeigt es den Wunsch, alte Fehler zu vermeiden. Senatskollegen äußern, Sanders beweise jetzt, dass er im Senat ebenso wie mit einem Demokraten im Weißen Haus kooperieren kann. ›Bernie ist seit langem im Bauen von Bewegungen geübt, und es war immer unfair zu behaupten, er wisse nicht, wie man im Kongress effektiv arbeitet‹, sagte Demokraten-Senator Brian Schatz aus Hawaii.«

Wie lange der gegenseitig gute Willen vorhält, werden die - garantiert - kommenden Schlachten zeigen. Ohne zu beschönigen: Das seltsame Paar zeigt sich bisher auch als sorgsames Paar. Es könnte Amerika guttun.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung