Werbung

Ruf nach Stopp der Riester-Rente

Verbraucherschutzallianz startet Kampagne

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Genau 20 Jahre nach dem Beschluss für die Riester-Rente fordert eine Verbraucherschutzallianz aus dem Bund der Versicherten, der Bürgerbewegung Finanzwende und des Verbraucherzentrale Bundesverbands das Ende dieser staatlich geförderten privaten Altersvorsorge. Die drei Organisationen starteten am Dienstag die Kampagne »Stoppt die Riester-Rente - sonst sehen wir alt aus«.

Die Riester-Rente wurde am 11. Mai 2001 vom Bundestag beschlossen. Verbraucher sollen ergänzend zur staatlichen Rente für das Alter vorsorgen und erhalten dafür staatliche Zuschüsse. Die Verbraucherschützer kritisieren, dass wegen der hohen Kosten nicht vorrangig die Verbraucher, sondern die Versicherungsunternehmen und deren Vertriebe profitieren. Kunden fänden kaum Angebote mit niedrigen Kosten und zugleich guten Renditeaussichten. Gerhard Schick von der Bürgerbewegung Finanzwende erklärte die Riester-Rente für »gescheitert«. 20 Jahre lang sei damit »Rentenpolitik für die Versicherungslobby« gemacht worden.

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft räumte Änderungsbedarf ein. Die Förderung müsse auf alle Bevölkerungsgruppen ausgeweitet und das komplizierte Zulagensystem vereinfacht werden. AFP/nd

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal