Werbung

Milliardenanwalt

Steven Donziger klagte gegen den Ölkonzern Chevron – und wird von diesem nun bekämpft

  • Moritz Wichmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Steven Donziger kämpft schon lange gegen den Ölkonzern Chevron, sehr lange. 1993 wurde er von Umweltschützern eingeladen, das Lago-Agrio-Ölfeld zu besuchen, im Volksmund auch »Tschernobyl Ecuadors« genannt. Kurz danach reichte der durch das »apokalyptische Desaster« von Ölseen im Dschungel nachhaltig betroffene Anwalt eine Sammelklage für 30 000 Bauern aus der Amazonasregion gegen die verantwortliche Ölfirma ein.

Nun aber steht in der Sache auch Donziger seit Jahren vor Gericht, verklagt hat ihn der Ölkonzern Chevron: Donziger habe unter anderem Beweismittel manipuliert und bei der Klage in Ecuador Richter bestochen. Eine Gruppe Nobelpreisträger nannte die Chevron-Gegenklage - die ursprünglich 60 Milliarden Dollar Schadenersatz gefordert hatte - »juristische Einschüchterung«. Denn Donziger hatte 2013 vor Gericht in Ecuador die Rekord-Schadensersatzsumme von 9,3 Milliarden Dollar erstritten - bis heute verweigert der Konzern die Zahlung.

Der Sohn einer Aktivistin aus Florida, die Donziger als Kind zu Streikaktionen des berühmten Landarbeiterführers Cesar Chavez mitnahm, arbeitete nach dem College als Journalist in Nicaragua, studierte Jura an der Harvard Law School. In der Folgezeit arbeitete er als Pflichtverteidiger; heute ist er für eine Organisation tätig, die Ex-Straftätern hilft. Wegen des Verfahrens gegen ihn steht Donziger seit 22 Monaten unter Hausarrest.

Lesen Sie auch die Klimakolumne »Heisse Zeiten«: Fossile Konzerne unter Druck Trotz juristischer Erfolge ist es zu einer umweltfreundlichen
Energieversorgung noch weit

Denn: Im Berufungsverfahren hatte er die Forderung von einem Chevron-freundlichen Richter und Staatsanwalt, seinen Laptop und sein Handy herauszugeben, abgelehnt. Deshalb wurde er wegen Missachtung von Gerichtsanordnungen angeklagt. Die ihm drohende Haftstrafe von sechs Monaten muss Donziger, dessen Anwaltslizenz vom selben Chevron-freundlichen Richter entzogen wurde, aber womöglich nicht absitzen, weil sein Hausarrest angerechnet werden könnte.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal