Behörde weiter unter Verdacht

Nach dem Tod von Kupa Ilunga Medard Mutombo geht die Polizeipräsidentin nicht von Fremdverschulden aus, die Ermittlungen gehen aber weiter

  • Claudia Krieg
  • Lesedauer: 2 Min.
Bei einer Kundgebung auf dem Oranienplatz wird Mutombo gedacht und der Polizei möderische Gewalt vorgeworfen.
Bei einer Kundgebung auf dem Oranienplatz wird Mutombo gedacht und der Polizei möderische Gewalt vorgeworfen.

Der Vorstand des Linke-Bezirksverbands Spandau hat am Montag eine Stellungnahme zum Tod des 64-jährigen Kupa Ilunga Medard Mutombo, der am 14. September bei einem Polizeieinsatz zusammengebrochen und am 6. Oktober in der Charité verstorben war, veröffentlicht: »Wir sind zutiefst betroffen von dem Schicksal von Kupa Ilunga Medard Mutombo und in Gedanken bei seinen Angehörigen.« Man biete alle zur Verfügung stehenden Ressourcen an, um die Familie im weiteren Verlauf zu unterstützen. Es seien dringend Fragen rund um den Polizeieinsatz zu klären: »Warum muss jemand mit einem Knie auf dem Hals fixiert werden? Warum starten die polizeiinternen Ermittlungen erst mit Bekanntwerden des Falles? Warum unterscheiden sich die Zeugenaussagen gravierend von denen der Polizei?« Man wolle auch wissen, warum »ein Mensch mit einer diagnostizierten, psychiatrischen Auffälligkeit vom Bezirksamt in einem Übergangswohnheim untergebracht« worden sei. Mutombo sei zudem offensichtlich nicht auf eine Umverlegung vorbereitet worden.

Muckefuck: morgens, ungefiltert, links
nd.Muckefuck ist unser Newsletter für Berlin am Morgen. Wir gehen wach durch die Stadt, sind vor Ort bei Entscheidungen zu Stadtpolitik - aber immer auch bei den Menschen, die diese betreffen. Muckefuck ist eine Kaffeelänge Berlin - ungefiltert und links. Jetzt anmelden und immer wissen, worum gestritten werden muss.

Die Berliner Polizei hat nach eigenen Angaben bislang keine Hinweise dafür, dass der Tod des Mannes auf Fremdverschulden oder rechtswidriges Handeln von Polizisten zurückzuführen ist. Das sagte Polizeipräsidentin Barbara Slowik am Montag im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses. Die Ermittlungen liefen allerdings noch. So stehe das vollständige Ergebnis der Obduktion der Leiche noch aus, so Slowik. Die Polizei ermittelt gegen die beteiligten Beamten. Mutombo, der an Schizophrenie litt, sollte im Beisein seines Betreuers von Polizisten aus einem Heim in Spandau in ein psychiatrisches Krankenhaus verlegt werden. Ein Gericht hatte das angeordnet. Bei dem Einsatz habe der Mann erheblichen Widerstand geleistet, so Slowik. Ihm sei darum eine Handfessel angelegt worden. Außerhalb der Räumlichkeiten sei der 64-Jährige – zumindest für die Beamten – völlig unerwartet kollabiert. Polizeipräsidentin Slowik und Innensenatorin Iris Spranger (SPD) sprachen den Angehörigen des Mannes ihr Beileid aus.

Die Opferberatungsstelle Reachout wirft der Polizei Rassismus und »massive brutale Gewalt« vor. Auch der Bruder des Toten, Mutombo Mansamba, verlangt die Aufklärung der Vorgänge. Der Betreuer seines Bruders habe ihm berichtet, drei Polizisten hätten diesen in dessen Zimmer überwältigt und auf dem Boden fixiert. Er habe geblutet, ein Polizist habe ihm das Knie auf den Hals gedrückt. Jemand habe gerufen, der Kranke atme nicht mehr. Daraufhin hätten die Polizisten ihn aus dem Zimmer gebracht und wenige Meter weiter mit Wiederbelebungsmaßnahmen begonnen. Mit dpa

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal