Pakt mit dem Teufel

Aert van Riel zum Besuch von Ulf Kristersson in der Türkei

Freundschftliche Begegnung von Ulf Kristersson und Recep Tayyip Erdoğan
Freundschftliche Begegnung von Ulf Kristersson und Recep Tayyip Erdoğan

Wer zur Nato gehören will, der muss ohne Einschränkungen die Kriegspolitik der Mitgliedstaaten des Militärbündnisses unterstützen. Das hat auch die neue schwedische Regierung verstanden. Ministerpräsident Ulf Kristersson machte nun dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdoğan seine Aufwartung, damit der Autokrat endlich den Weg für Schweden in den Nordatlantikpakt freimacht. Im Gegenzug will der konservative Schwede der Türkei dabei helfen, die unabhängigen und demokratischen Strukturen zu zerstören, welche Kurden und Araber in einigen Regionen Syriens aufgebaut haben. Stockholm wird der dortigen PYD-Partei keine humanitäre Hilfe mehr gewähren. Außerdem lässt Schweden erstmals seit dem Jahr 2019, als die Türkei gemeinsam mit islamistischen Milizen Regionen in Nordsyrien überfiel, wieder Waffenexporte an Ankara zu.

Trotzdem hält Erdoğan die Regierung in Stockholm weiter hin. Er fordert von ihr, eine Reihe von »Terroristen« auszuliefern. In Schweden ist allgemein bekannt, dass es sich um Oppositionelle handelt, die in der Türkei verfolgt werden. Die Nato ist ein Pakt mit dem Teufel. Kristersson und seine Regierung sind skrupellos genug, um ihn einzugehen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal