Dominoeffekte

Von Spielen, leckeren Steinen und mörderischer Angst

  • Karlen Vesper
  • Lesedauer: 2 Min.

Ich habe mich immer über die älteren Herren im Moskauer Gorkipark gewundert, die den lieben langen Tag in stoischer Ruhe Domino spielten (und wohl auch heute noch spielen). In der Karbik, vor allem auf Kuba, frönt man ebenso dieser Leidenschaft, die mir völlig fremd ist, Zeitverschwendung zu sein scheint. Gleichwohl auch ich einst Domino spielte, als meine Kinder klein waren und sie derart zählen lernen (und nebenbei schon mal auf das Punktesystem in der neoliberalen Leistungsgesellschaft vorbereitet werden) konnten. Am 3. Dezember ist bundesweiter Tag der Dominosteine. Womit nicht die in der Adventszeit beliebte Leckerei gemeint ist, die ein Dresdner Chocolatier in den 1930er Jahren als Praline für den »gemeinen Mann« erfand. Es gibt eine eingeschworene Fangemeinde der zumeist schwarz-weißen Spielsteine. Die Gewinner der jährlich in Domino ausgetragenen Weltmeisterschaft kamen überwiegend aus Deutschland. (Vielleicht sollte Hansi Flick seine Jungs lieber Domino spielen lassen?)

Atemberaubend sind spielerische Dominoeffekte, vor Jahren noch abendfüllendes, hohe Einschaltquoten bescherendes Programm bei RTL. Mit Dominosteinen wurden Guinness-Weltrekorde erzielt. Mörderisch hingegen die Domino-Doktrin von Dwight D. Eisenhower von 1954. Der US-Präsident befürchtete, dass ob der »populistischen Kraft« des Kommunismus ein Land nach dem anderen aus westlicher Herrschaft ausbrechen und zum »Sowjetblock« übergehen könnte. Diese Angst begründete die Containment- und Rollback-Politik im Kalten Krieg, Invasionen und Putsche rund um den Globus. Des US-Generals Dominotheorie diente auch zur Legitimierung des Dritten Golfkrieges, des Sturzes von Saddam Hussein. Und scheint heute Pate zu stehen in der Konfrontation mit China. Apropos, Domino soll Marco Polo aus dem »Reich der Mitte« nach Europa gebracht haben.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal