Werbung

Starterlaubnis am Segelfliegerdamm

Nach Blockade gibt es grünes Licht für den Bebauungsplan des Flugplatzes Johannisthal

  • Yannic Walther
  • Lesedauer: 3 Min.
Mehrere Hallen auf dem ehemaligen Flugplatz am Segelfliegerdamm müssen abgerissen werden.
Mehrere Hallen auf dem ehemaligen Flugplatz am Segelfliegerdamm müssen abgerissen werden.

Den Plänen für das sogenannte Areal Müller-Erben steht nichts mehr im Weg. In einer Sondersitzung hat der Stadtentwicklungsausschuss im Abgeordnetenhaus am Montag den Bebauungsplan (B-Plan) für unter anderem 1800 Wohnungen am Segelfliegerdamm in Johannisthal auf den Weg gebracht. Im Sommer stießen die Pläne noch wegen eines damals geringen Anteils an Sozialwohnungen und fehlenden Denkmalschutzes auf Widerstand bei Grünen und Linken. Dem Abgeordnetenhaus wurde der B-Plan erst im zweiten Anlauf vom Senat vorgelegt.

Im Norden des Entwicklungsgebietes Adlershof soll auf den Flächen des ehemaligen Flugplatzes auf 21 Hektar ein neues Quartier entstehen. Der Bebauungsplan, der final am Donnerstag im Abgeordnetenhaus beschlossen werden soll, sieht unter anderem 1800 Wohnungen vor, von denen nun ein Viertel als Sozialwohnungen errichtet werden sollen. Elf Hektar des bisher noch vollständig in Privatbesitz befindlichen Areals wird das Land unter Verkehrswert kaufen, unter anderem, um günstig Gewerbeflächen bereitstellen zu können. »Es ist der Schlussstein für die Entwicklungsmaßnahme Adlershof«, freute sich Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD) am Montag. Die Zeit eilt, denn ohne Verabschiedung droht, dass die Flächen aus dem Entwicklungsrecht entfallen. Wenn alles glatt läuft, könnte 2025 mit dem Wohnungsbau begonnen werden.

Im Vorfeld gab es viel Streit vor allem um den Erhalt von Baudenkmälern auf dem Gelände. Anfang des vergangenen Jahrhunderts eröffnete der jüdische Unternehmer Arthur Müller hier einen zivilen Flugplatz und eine Luftfahrtproduktion. Zu DDR-Zeiten produzierte dann der VEB Kühlautomaten am Standort. Nachdem das Gelände in die Treuhand überging, verfielen die historischen Hallen. Anfang der 2000er Jahre wurde das Gelände an die Erbengemeinschaft von Müller rückübertragen. Zunächst sollte ein reines Gewerbegebiet entwickelt werden. Mit dem späteren Wohnungsbedarf rückte man davon ab.

Durch den Verfall der vergangenen Jahrzehnte ist die Gebäudesubstanz der Hallen miserabel. Mehrere sollen abgerissen werden. Vor allem um die Halle 4 wird gekämpft. Zwar will der Eigentümer noch prüfen lassen, ob diese nicht doch erhalten werden kann. Doch falls nicht, soll ein Neubau sich an der Basilika-Architektur der historischen Halle orientieren und beispielsweise die Deckenleuchten des Originalgebäudes in den Neubau integrieren. »Es gibt viele Beispiele für Hallen, die in einem schlechteren Zustand sind und die erhalten werden konnten«, sagt Daniela Billig von der Grünenfraktion. Es gebe Experten, die das auch in Johannisthal könnten. Auch Katalin Gennburg von den Linken findet: »Wir können es uns nicht leisten, Berlins Stadtbauhistorie zu beseitigen.« Dass der Neubau sich an die Architektur der historischen Halle anlehnen soll, reiche nicht aus, sagen beide Politikerinnen.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal