Werbung

Vorsicht beim Online-Shopping

Verbraucherzentrale weist auf Zusatzkosten hin

  • vzsa/nd
  • Lesedauer: 2 Min.
Online-Shopping boomt.
Online-Shopping boomt.

Entscheidend für eine Online-Kaufentscheidung sollte insbesondere sein, wo der Händler seinen Sitz hat. Ist das innerhalb der Europäischen Union, dann gelten aufgrund der EU-Richtlinie über die Verbraucherrechte weitgehend die gleichen Rechte wie in Deutschland.

Die Informationspflicht muss gewährleistet sein

So müssen beispielsweise zwingend Informationspflichten erfüllt werden, wonach die Verbraucher von Seiten der Händler auf anfallende Zusatzkosten und auf das 14-tägige Widerrufsrecht hingewiesen werden müssen. Bei Verträgen mit sogenannten Drittstaaten außerhalb der Europäischen Union sieht das allerdings anders aus.

Es kommt hinsichtlich der Frage des anwendbaren Rechts auf den konkreten Einzelfall an. Zunächst kann das Recht eines bestimmten Staates gewählt werden – zwingende Rechte wie Widerruf und Gewährleistung dürfen dadurch aber nicht nachteilig geändert werden.

Ansonsten ist es maßgeblich, ob der Händler seine gewerbliche Tätigkeit auf den Mitgliedstaat des Verbrauchers »ausgerichtet« hat. Bei Onlineshops kommt es stark auf die jeweilige Homepage an.

Ist eine Telefonnummer mit deutscher Vorwahl angegeben? Kann man in deutscher Sprache bestellen und sind die Preise in Euro angegeben? Aus diesen Kriterien kann sich ergeben, dass deutsches Recht anwendbar ist. Dies zu beurteilen, ist mitunter kompliziert und bedarf in der Regel einer Prüfung. Die Verbraucherzentralen geben Auskunft.

Infos über Abwicklung des Widerrufsrecht fehlten

Folgendes Beispiel ist kein Einzelfall: Eine Verbraucherin bestellt bei einem Unternehmen nach dem angegebenen Impressum auf der Homepage mit Sitz in Berlin Sneakers zum Angebotspreis von knapp 60 Euro. Die Schuhe werden direkt aus China geliefert, sie passen ihr allerdings nicht. Grundsätzlich wird der Verbraucherin ein Widerrufsrecht in den sogenannten Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zugestanden.

Allerdings fehlen hier Informationen zur konkreten Abwicklung des Widerrufsrechts. Nach einem Telefonat wird auf eine Rücksendung zum Preis von knapp 40 Euro an eine chinesische Adresse verwiesen. Ohne Gerichtsverfahren ist das Ganze nicht im Interesse der Verbraucherin zu lösen, denn der Anbieter ist nicht gesprächsbereit.

Bei einer Online-Bestellung sollte immer ganz genau überprüft werden, zu welchen Bedingungen Verträge geschlossen werden. Je klarer und verständlicher die Bedingungen, desto weniger Probleme sollten in der Abwicklung auftreten. vzsa/nd

Fragen zu Online-Käufen beantwortet die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt online, telefonisch und in den Beratungsstellen persönlich vor Ort. Das landesweite Servicetelefon ist unter (0345) 29 27 800 für Auskünfte und Termine zu erreichen.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal