Tötung von Affen in Nürnberg: Ein tierfeindliches System

Unter dem Deckmantel des Artenschutzes wandeln Zoos das Leid von Lebewesen in Profit um – Verluste billigend in Kauf nehmend

  • Louisa Theresa Braun
  • Lesedauer: 2 Min.

Die geplante Schlachtung von Pavianen im Nürnberger Tiergarten ist nur die Spitze des Eisbergs eines zutiefst tierfeindlichen Systems. Die Population habe sich zu stark vermehrt, nun lebten zu viele Tiere auf zu wenig Raum, weshalb es immer öfter zu blutigen Streits zwischen den Guinea-Pavianen komme, so die Begründung des Zoos. Die Tiere zu kastrieren, komme nicht in Frage, weil dann die Art gefährdet wäre – und die zählt aus Zoo-Perspektive mehr als das Individuum: Um die Art zu erhalten, werden Individuen – und um solche handelt es sich bei den hoch intelligenten und zu Freundschaften fähigen Primaten – in Gefangenschaft gehalten, gequält und im Zweifel getötet.

Wer hat etwas davon? Affen, deren artgerechter Lebensraum weitgehend zerstört wurde, interessieren sich bestimmt nicht für den Erhalt ihrer Art zur Belustigung anderer Primaten. Zoos schreiben sich Umweltbildung auf die Fahnen, sind letztlich aber vor allem Wirtschaftsfaktoren in ihrer Region, die das Leid ursprünglich wilder Lebewesen in Profit umwandelt – Verluste billigend in Kauf nehmend.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal