VW in den USA: Ausdauer lohnt sich

Julian Hitschler zum Gewerkschaftskampf in den USA

  • Julian Hitschler
  • Lesedauer: 2 Min.

Eine überwältigende Mehrheit der VW-Belegschaft in Chattanooga, Tennessee, stimmte vergangenen Freitag für die Vertretung durch die Automobilgewerkschaft UAW. Damit beweist UAW, dass ihre Expansionsstrategie aufgeht. Jahrzehntelang galt es als gesetzt, dass Gewerkschaften bei ausländischen Autoherstellern in den USA chancenlos bleiben würden. Nicht die erste Binsenweisheit, die UAW-Chef Shawn Fain mit seiner unerschrockenen, kämpferischen Gangart widerlegt hat: Er trotzte den US-Herstellern bereits Tarifverträge ab, die niemand für möglich gehalten hatte. In den USA ändert sich nun die gesellschaftliche Einstellung gegenüber Gewerkschaften, die viele Jahre auf dem Rückzug waren. Dies geschieht weder über Nacht noch ohne Rückschläge. Im Niedriglohnsektor geht die Organisierung der Beschäftigten eher schleppend voran. Die großen, landesweiten Kampagnen bei Starbucks oder Amazon lassen auf sich warten, obwohl es vielerorts Initiativen von Beschäftigten gibt.

Doch langsam trägt die geduldige Organisationsarbeit in verschiedenen Branchen Früchte, und zwar – was besonders ermutigend ist – unabhängig von Region und politischer Konjunktur. Das Ergebnis von Chattanooga, wo die UAW zehn Jahre lang erfolglos blieb, zeigt, dass Klassenkampf mitunter ein echter Ausdauersport sein kann. Der Erfolg könnte ein erster Dominostein in den sonst gewerkschaftsfeindlichen Südstaaten sein. Denn Fain bereitet sich schon auf die nächste Abstimmung vor: Mitte Mai geht der Kampf in einem Mercedes-Werk in Alabama weiter.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal