Motorradfahren im Chemiepark

Am Samstag startet die zweite Ausgabe des Osten-Festivals in Bitterfeld-Wolfen

Die alte Feuerwache in Bitterfeld-Wolfen ist zwei Wochen lang das Zentrum des Festivals.
Die alte Feuerwache in Bitterfeld-Wolfen ist zwei Wochen lang das Zentrum des Festivals.

Die Premiere im vergangenen Jahr war offenbar ein Erfolg: An diesem Wochenende geht das Osten-Festival in Bitterfeld-Wolfen in seine zweite Runde. Unter der Leitung des Dramaturgen und Kurators Aljoscha Begrich und der Kulturmanagerin Susanne Beyer soll es wieder – diesmal an drei Wochenenden statt nur an einem – darum gehen, sich mit der Stadt Bitterfeld-Wolfen, ihrer Umgebung sowie Ostdeutschland insgesamt mittels Performances, Installationen, Filmen, Theaterstücken, Gesprächsrunden und Ausflügen auseinanderzusetzen. »Festival für Kunst und gegenseitiges Interesse« nennt sich die Veranstaltungsreihe – der Osten soll »erforscht« und »gefeiert« werden, als Ort der Transformation, an dem sich in den vergangenen Jahrzehnten das menschliche Zusammenleben und die (Stadt)Landschaft stark verändert haben.

»Was bedeutet Osten? Was ist spezifisch, was international? Was lässt sich aus der Vergangenheit lernen? Welche Ideen und Visionen gibt es für die Zukunft?«, diese Fragen stellt das Festival auf seiner Website. So wie schon vergangenes Jahr setzen die Veranstalter dabei vor allem darauf, Menschen miteinander ins Gespräch kommen, in Interaktion treten zu lassen: sei es beim gemeinsamen Anbaden auf dem Vorplatz der ehemaligen Feuerwache, die nun als Festivalzentrum fungiert, oder bei der Aktion des Künstlers Lisandro Rodriguez, der Besucher auf eine Tour durch den verlassenen Chemiepark von Bitterfeld-Wolfen einlädt. Dort stand einst die große DDR-Filmfabrik, die tausende Mitarbeiter beschäftigte. Erkunden sollen die Besucher das Gelände auf Mopeds, Motorrädern und anderen motorisierten Zweirad-Fahrzeugen, die von Bitterfeld-Wolfenern gefahren werden. Mutige voraus!

nd.DieWoche – unser wöchentlicher Newsletter

Mit unserem wöchentlichen Newsletter nd.DieWoche schauen Sie auf die wichtigsten Themen der Woche und lesen die Highlights unserer Samstagsausgabe bereits am Freitag. Hier das kostenlose Abo holen.

Nicht vorausahnen konnten die Festival-Organisatoren den Tod von Thomas Heise, der am Mittwoch nach kurzer schwerer Krankheit in Berlin starb. Eine traurig-glückliche Fügung daher, dass dem Regisseur und Dokumentarfilmer eine kleine Reihe gewidmet ist. Gezeigt werden seine Filme »Das Haus/1984«, »Imbiss-Spezial«, »Sonnensystem«, »Eisenzeit« und »Stau«.

Was vom Osten-Festival zu halten ist, will »nd« in diesem Jahr investigativ herausfinden. Freuen Sie sich, liebe Leserinnen und Leser, also auf einen bald an dieser Stelle erscheinenden Erlebnisbericht!

Das Osten-Festival läuft vom 1. bis zum 16. Juni in Bitterfeld-Wolfen. Das ganze Programm findet sich unter www.osten-festival.de

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal