Neofaschist

Gianni Alemanno / Der Rechtsextremist wird neuer Bürgermeister Roms

  • Von Anna Maldini, Rom
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Rom hat einen neuen Bürgermeister. Und dieser Mann, Jahrgang 1958, ist ein stadtbekannter faschistischer Schläger – oder war es zumindest bis vor nicht allzu langer Zeit. Die Biografie Gianni Alemannos liest sich wie eine Zusammenfassung der neofaschistischen Bewegung in Italien seit den 80er Jahren. In Rom war er Sekretär der faschistischen Jugendbewegung Fronte della Gioventù, die in ungezählte Gewalttaten verwickelt war. Alemanno selbst wurde wegen seiner faschistischen Umtriebe mehrmals verhaftet, letztlich aber immer wieder freigesprochen. Aus jener Zeit gibt es viele Fotos des heutigen Bürgermeisters inmitten von Schlägertrupps und Nazis mit zum faschistische...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.